Tag:

Marke
Digitalisierung von Marke, Marketing und Vertrieb

Digitalisierung von Marke, Marketing und Vertrieb

Die gute alte Marke ist tot. Es lebe die Medienmarke. Unabhängig von der Strategie für die Businesstransformation müssen Unternehmen ihre Marke auf die Digitalisierung der Erlebnisansprüche seitens der Verbraucher und Anforderungen digitaler Kanäle ausrichten. Digitalisierung mit Touchpoint-Marketing Customer Success ist das Parameter für das, was man früher Brand-Building nannte. Markendigitalisierung im Sinne einer multimedialen Medienmarke…

„Werbung wird sterben.“ Nein, wird sie nicht!

Der Position der Kreativen Maria Garcia Campos auf wuv-online, dass Werbung sterben wird, lässt sich nur ein klares „Nein, wird sie nicht!“ entgegenhalten. Gerade die beschriebene Verlagerung der Markenkommunikation ins Internet, bestätigt: das Social Web macht kräftig Werbung in Form von Markenunterhaltung, Empfehlungen, Bewertungen und Meinungsmache. Die Marke wie Unternehmen sie gerne durch die Werbung…

Schluss mit Werbung Teil II: die Selfie-Kultur.

Eine der großen Leistungen des Web 2.0 ist die Befreiung des Konsumenten von den Monologen der Werbung und die Etablierung eines neuen Empfängertypus, des Prosumenten. So ist mit der Zeit über die Social Networks auf Seiten der User und Verbrauchern eine regelrechte „Kreativindustrie“ entstanden. Es wird bewertet, rezensiert, empfohlen, geschrieben, beworben und geworben. Und sich…

Schön, wenn Werbung geil ist, ohne sagen zu müssen, dass sie geil ist.

Warum nicht mal einen Wettbewerber loben. Wie die TV-Spots von trivago. Mit dem Storytelling ist den Kreativen der betreuenden Agentur ein kleiner Geniestreich gelungen. Unterhaltsam, spannend und überraschend. Angenehm befreit von einer antiseptischen Faktenbrüllerei oder Tänzelei. Beste Drehbuchkultur eben. So macht Werbe-TV wieder Spaß. Kurzprosa als kreative Variante von Content-Marketing kann eben auch hervorragend funktionieren.…

Freiheit beginnt im Kopf – Opel übernimmt pädagogisches Mandat. Werbeagentur lobt die Konkurrenz.

Warum nicht mal die Konkurrenz loben. Die Opel Kampagne Umparken im Kopf bildet eine souveräne Gegenposition zu einem Meinungsbild, das die Kommunikation in den letzten Jahren einfach nicht knacken konnte. Scheinbar. „Angestaubt, proletarisch, Verliererimage“ sind Additive, die der Marke immer noch anhaften. Gemessen an den technologischen Entwicklungen und Modell-Leistungen gehören diese eigentlich in die Schublade der…